Telegram group «CashCowCrew 🤑»

Telegram group CashCowCrew 🤑

Diese Gruppe dient ausschließlich zum Austausch von Ideen, Inspiration und Information in Bezug auf Anlageinvestements in jeglicher Art und Weise, wie z.B. Krypto-, Immobilien- und Aktienkäufe. Alles rund um Finanzen kann hier gerne offen erörtert werden!

Low activity
Language German

52

Members count

4

Online

1

Active users
  • Kirjuscha 17:02
    Kirjuscha

    Update zum 2023 Report: Die schwierigste Phase des Bärenmarkts hat begonnen. Das ist die Phase in der selbst die Bären an sich zweifeln, an ihrer Haltung zweifeln, weil überall das Geschrei lauter wird „siehst du, der Boden ist gefunden, faktisch sind wir doch schon in einem Bullenmarkt, schau dir doch die Kurse an, schau dir die Charts an, das sieht super aus, das ist alles so toll“ und da beginnen die Bären zu zweifeln. Das genau ist auch die gefährlichste Phase für alle Beteiligten. Sowohl für die Bullen, die wahrscheinlich hier in die Falle laufen als auch für die Bären, die wahrscheinlich zu früh kapitulieren.  Warum ist das so? Das will ich gleich zeigen, zunächst mal: Retail ist back, wir sehen, dass Retail Trader (also privat Investoren) massiv in den letzten Wochen wieder zugekauft haben. Vorgestern hatten wir ja diesen Rebound, es ging nach unten nach der Umsatzwarnung von Microsoft, dann ging es wieder dynamischen nach oben. Alle sagen „siehst du - also die Märkte sind so super stark, das kann nur weiter nach oben gehen“ und so sehe ich zum Beispiel oft Kommentare „seht es endlich, ein wir werden die Tiefs nicht mehr sehen“ und so weiter und so fort. Jedes Mal, wenn wir eine impulsive Bärenmarktrallye bekommen, kriegst du solche Kommentare, das ist der praktisch immer das gleiche Schema. Letztendlich ist das eine Umverteilung von Wohlstand, die hier derzeit passiert, wenn du zum Beispiel im Radio hörst: "alles wieder gut, keine Rezension - die Inflation ist besiegt“ dann denkt sich doch der gemeine Bürger, wow, jetzt kann ich wieder Aktien kaufen!  Nachdem die Rallye ja faktisch schon gelaufen ist.  Schauen wir uns mal die verschiedenen Mantras an: „2020 this time is different“ „2021 Inflation ist transitory“ „2022 monetary tightening will end in a soft landing“ letzteres ist auch das narrativ, das jetzt noch zieht. 2023 haben wir das Motiv: „Der Bärenmarkt ist vorbei“ und dementsprechend sehen wir Positionierungen wie amerikanische Vermögensverwalter, die sind jetzt wieder ziemlich long im Markt sind. Sie sind also in den Markt reingespült worden, konnten es sich nicht leisten nicht mitzumachen. Das heißt, es ist nicht so, dass wir sehr viel Geld an der Seitenlinie hätten. Das ist derzeit nicht der Fall, wir sehen, dass die Cashquoten gefallen sind, wir sehen, dass das Delta, also die Absicherungsposition, der Market-Maker wieder sehr long ist. Heißt wir sehen, dass sie die Market-Maker sich mit Longpositionen abgesichert haben, wenn sie Optionen veräußern an ihre Kunden, um das Risiko rauszunehmen. Wir sehen, dass Hedgefonds jetzt das erste Mal wieder nettolong sind für Aktien. Es ist also nicht so, dass jetzt noch so wahnsinnig viel Shorts zu squeezen wären und das ist ein wichtiger Treiber dieser Rally gewesen.  Wann enden Bärenmärkte?  Wenn die FED rettet, wenn sie also den Märkten zur Hilfe eilt, ist das der Fall? NOPE!  Wird sie weiter die Zinsen anheben? YES!  Wird sie die Zinsen senken? NEIN! Bärenmärkte enden vor allem, wenn die meisten keine Lust mehr auf Aktien haben! Wenn jetzt alle brüllen wow, die Rallye kommt, der Bullenmarkt ist wieder da, dann ist das für mich eher ein Zeichen, dass die Situation gefährlicher wird. Warum die FED nicht umsteuern kann: Sie würde die financial conditions weiter lockern und damit die Inflation dauerhafter machen. Genau das passiert durch die steigenden Aktienmärkte! Die Leute konsumieren mehr, die Nachfrage steigt, die financial conditions sind jetzt lockerer als vor der Rede von Jerome Paul im August in Jackson Hole. Damals hatte er kurz vor der Rede diese Rede extra noch mal umgeschrieben, um den Märkten, die eine massive Rally in den August gezaubert hatten, einen draufzuhauen. Bums, dann ging es nach unten. Das Anzweifeln der Marktteilnehmer gegenüber der Rhetorik der FED wird diese nur noch härter agieren lassen. Die amerikanische Zentralbank kann es sich nicht erlauben, unglaubwürdig zu wirken. TLDR: Too long; didn't read! Wir sind nicht mehr super weit von dem Ende des Bärenmarktes entfernt.

  • Kirjuscha 17:02
    Kirjuscha

    Wir werden ABER noch mal niedrigere Kurse sehen! Die Euphorie im Markt MUSS bestraft werden.

  • Kirjuscha 17:02
    Kirjuscha

    Moafakanews, 27.01.2023 BUSD: Deutlicher Rückgang der Marktkapitalisierung Die Stablecoin (BUSD) der Kryptobörse Binance hat aufgrund anhaltender Bedenken um die Solvenz von Binance und die zunehmende Regulierung des Kryptosektors einen deutlichen Rückgang der Marktkapitalisierung zu verzeichnen. Die Marktkapitalisierung von BUSD erreichte am 30. September 2022 neue Höhen, diese waren aber hauptsächlich in der Entscheidung von Binance begründet, dass USDC-Inhaber an der Börse gezwungen waren, USDC in BUSD umzutauschen. Seitdem ist die Marktkapitalisierung aufgrund von Problemen mit der Verwaltung der an den Dollar gekoppelten Token weiter gesunken. Der Blockchain-Analyst Nansen berichtete, dass das zirkulierende Angebot von BUSD am 25. Januar auf 15,4 Mrd. USD gesunken sei, was einem Rückgang von 1 Mrd. USD gegenüber der Vorwoche und 2 Mrd. USD gegenüber Dezember 2022 entspricht. Darüber hinaus ist das Fehlen von Anwendungsfällen für BUSD außerhalb der Mutterbörse Binance eine besorgniserregende Entwicklung. Während auf Binance 13,8 Mrd. USD in BUSD liegen, sind es auf [Crypto.com](http://crypto.com/) gerade einmal 32,6 Mio. USD. USDC ist mit 582 Mio. USD die größte Stablecoin auf der Börse und übertrifft damit die Zahlen von BUSD um Längen. Primärquelle: https://cointelegraph.com/news/binance-holds-token-collateral-and-user-funds-on-same-wallet-by-mistake Coinbase: 3,3 Mio USD Strafe in den Niederlanden Die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase wurde von der niederländischen Zentralbank De Nederlandsche Bank (DNB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 3,3 Mio. Euro verurteilt, da sie die lokalen Vorschriften für Finanzdienstleister nicht eingehalten hat. Die Börse hat es Berichten zufolge versäumt, vor Aufnahme ihrer Tätigkeit in den Niederlanden die erforderliche Registrierung für das Anbieten von Dienstleistungen in den Niederlanden zu erhalten. Die DNB erklärte, dass sie die Größe von Coinbase als Unternehmen und die Tatsache, dass sie eine “bedeutende Anzahl von Kunden in den Niederlanden” hat, berücksichtigt hat. Dies ist nicht das erste Mal, dass die DNB eine Kryptobörse wegen des Betriebs ohne Lizenz ins Visier nimmt, da sie auch KuCoin und Binance Holdings Limited mit ähnlichen Vorwürfen ins Visier nahm. Beide Börsen mussten aufgrund der Verstöße mehr als 3 Mio. Euro an Bußgeldern zahlen. Der Aktienkurs von Coinbase hat sich indes seit seinem Allzeittief um rund 70 % steigern können. Primärquelle: https://www.dnb.nl/en/general-news/news-2023/dnb-imposes-administrative-fine-on-coinbase-europe-limited-for-providing-crypto-services-without-the-legally-required-registration-until-22-september-2022/ Sekundärquelle: https://cointelegraph.com/news/coinbase-fined-by-dutch-central-bank-for-3-6m

Online

Activity

Active users